Samstag, 5. September 2020

In der Kirche in Gempfing. E., Schuldirektor, Kunst-Stifter, verkündet der Gemeinde nicht Gotteswort, sondern Kunst. Die Kirche auf einem Hügel, um die Kirche Gräber, wunderbarer Blick ins Land, Felder, am Horizont Waldstreifen, Windräder. Ein schöner Platz für ein Haus. Von der Terrasse am Morgen mit Blick vom Hügel frühstücken.

In Donauwörth im Biergarten „Goldener Hirsch“ sitzen drei junge Männer am Tisch und speisen zu Mittag. Sie sprechen über Corona, Auschwitz, Berge von Haaren, Danzig, Günter Grass, Francois Mitterrand, den Einheitsvertrag, Ostpreusen, Frauen, die den Krieg überlebt haben und sich auf zuhause freuten, dass nicht mehr ihnen gehörte. P. und ich verspeisen währenddessen Schnitzel und Kartoffelsalat.

Sonntag, 6. September 2020

M. hat Geburtstag. Der erste Gedanke am Morgen. Telefonieren mit M.  M. sagt, er müsse jetzt Schluss machen, er müsse weiter bedienen. Sein Nebenjob.

Montag, 7. September 2020

Treffen mit M. und V. zum Frühstück bei Slyrs. Auf dem Boden kleben Pfeile. Wenn man auf die Toilette will, muss man über eine Außentreppe gehen. Das erinnert mich an meine Kindheit. Trockenclo über den Hof.

M. erzählt mir von seiner Forschungsarbeit. Ich frage M., was Thermolines sind, dessen Daten er sammelt, um chotische Wirbel messen zu können. Grundlagenforschung Meterlogie.

Ich erzähle M. von George Spencer Brown, einem Mathematiker, der eine logische Grundform entdeckt hat: Wir ziehen eine Grenze zwischen dem, was wir betrachten, also drinnen ist, und dem was draußen ist.

Die Bedienung, ist eine Frau, die ich vor dreißig Jahren kennengelernt habe. Sie hat sich nicht verändert. Strahlende Augen. Freudige Kraft, wenn sie durch die Tischreihen flink sich bewegt und die Gäste anspricht.

Ich sage M., wenn er über die Grundlagenforschung hinausdenken will, dann braucht er die logische Grundform von Spencer Brown. Ich säe Zweifel, indem ich sage, dass einige George Spencer Brown für das größte mathematische Genie halten andere für einen Spinner.

Dienstag, 8. September 2020

Ich will nur mit Büchern leben. Ein Jahr lang. Bücher! Keine Menschen!