# Fiktion_und_Wirklichkeit_33

Dienstag, 1. Januar 2019,

0.20 Uhr

Bis kurz vor Mitternacht Rammstein auf 3Sat angehört. Ihr Konzert in Paris. Brutale Riffs. Brutale Lautstärke. Brutale Feuer-Blut-Sado-Maso-Bühnenshow mit Penis. Gewalt-Phantasien von Männern als Musikprojekt.

10.30 Uhr

Rammstein lässt mich nicht los. Ich lese P. zum Frühstück Wikipedia-Einträge über Rammstein vor. Den Keyboarder Christian Flake Lorenz haben sie überreden müssen mitzumachen. Paul Landers sagte zu dieser Wahl, wenn Rammstein Gulasch sei, dann sei Lorenz Zucker im Gulasch, damit es gut schmecke. Die Dresdner Symphoniker veröffentlichten einen Liederzyklus mit Rammstein-Texten: „Mein Herz brennt“. Die Liedtexte sind von Sänger Till Lindemann, inspiriert von Fontane, Brecht, der Bibel. Die Themen: Sexualität, Homophobie, Kannibalismus und und und. Brutal. Brutal. Brutal. „Bück dich“: Till Lindemann holt sich mit einem Plastikpenis einen auf der Bühne runter, spritzt in die Menge, die Bandmitglieder auf der Bühne Kotzen.

Rammstein lässt mich nicht los. 20 Millionen verkaufte CDs weltweit. Rammstein kommt nach München. Zwei Konzerte im Olympiastadion  – Fassungsvermögen 75.000 Menschen – in wenigen Stunden ausverkauft.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Rammstein lässt mich nicht los. Rammstein irritiert mich.  Ich erzähle den Bewohnern im Heim von Rammstein. Das Konzert in der Silversternacht auf 3Sat. Ich suche ein Youtube Video. „Du hast“ dröhnt brutal durch den Speisraum. Schweigen. Nach drei Minuten umklammert mich die Musik. Mein Herz. Übelkeit und Angst durchströmen mich. „Sie können aufhören. Wir verstehen“, sagt Frau E. nachdenklich.

W. ist fasziniert. W. will auf das München-Konzert. Ich will mit. Rammstein lässt mich nicht los. Was ist das. Im Gleichschritt der Riffs brüllen, züngeln, Feuer und Blut speien.

Samstag, 5. Januar 2019

Schnee. Schnee.Schnee. Ich hasse Schnee. Heute liebe ich ihn. Zur Haustür raus. Ein halber Meter Schnee. Es schneit, Es weht. Es stürmt. Der Wind pfeift um die Häuser. Unsere Straße wird nicht geräumt. Zu klein, zu unbedeutend. Um die Ecke der ADAC, schleppt im Halbstundentakt Fahrzeuge heran. Wir schaufeln unsere Autos aus. Schnee. Schnee. Schnee. Die Mütze, Handschuhe, Schuhe, Mantel – alles nass. Wie als Kinder. Und noch mehr Schnee. Wir glühen.